Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
page
berufe
job
job_listing

Chemielaborant / Chemielaborantin

Ausbildungstyp:

Duale Ausbildung

Empfohlener Schulabschluss:

Fachabitur, rechtlich keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben

Ausbildungsdauer:

3,5 Jahre

Arbeitsplatz:

Labor

Arbeitszeit:

werktags
Vergütung

1. Lehrjahr

956 €

2. Lehrjahr

1.034 €

3. Lehrjahr

1.111 €

4. Lehrjahr

1.209 €
(es handelt sich bei diesen Angaben um die durchschnittlichen Beträge der tariflichen Ausbildungsvergütungen in Deutschland)
Quelle: www.gut-ausgebildet.de
Was macht eigentlich ein/e Chemielaborant / Chemielaborantin?
Als Chemielaborant/in verbringst du deinen Arbeitstag größtenteils im Labor, du bist aber auch in Büroräumen zu finden, hier führst du Auswertungen sowie Analysen durch. Im Labor bist du mit Experimenten und Untersuchungen beschäftigt. Du bist für die Planung, Durchführung, Protokollierung von Versuchsabläufen und -reihen zuständig. Dafür bedienst du Laboreinrichtungen, identifizierst Stoffe und stellst organische und anorganische Präparate her.

Was sollte ich für diesen Beruf mitbringen?

Ein grundlegendes Interesse an Nuturwissenschaften solltest du mitbringen, denn du lernst in deiner Ausbildung nicht nur Chemiegrundlagen, sondern auch in anderen Bereichen, wie Physik und Biologie. Bei der Durchführung von Experimenten ist eine präzise Arbeitsweise sehr wichtig, du solltest geschickt mit Pipetten und Pinzetten umgehen können. Untersuchungen oder Untersuchungsreihen können schon mal sehr langwierig sein, da du diese Versuchsabläufe überwachen musst, solltest du ein hohes Durchhaltevermögen und eine hohe Aufmerksamkeitsspanne haben. Ein technisches Verständnis ist wichtig für die Wartung von Laborgeräten und -einrichtungen.
Wie sieht meine Zukunft als Chemielaborant / Chemielaborantin aus?
Dieser Beruf zählt zu den MINT-Berufen (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik), hier werden viele Fachkräfte gesucht. Als Chemielaborant/in arbeitest du in der Chemie- und Pharmaindustrie, der Farben- und Lackindustrie oder der Nahrungsmittelindustrie. Wie in vielen anderen Berufen ist hier auch wichtig, dass du immer auf dem neuesten Stand bist, dafür sind Seminare und fachliche und berufliche Weiterbildungen hilfreich. Aufstiegschancen hast du zum Industriemeister in Chemie, Techniker/in in Chemietechnik, Technischen Fachwirt oder auch zum/r Ausbilder/in. Auch ein Studium könnte interessant sein, anfangen kannst du mit einem Bachelor of Science oder Engineering in den Studiengängen Chemie, Biochemie oder Chemieingenieurwesen, um nur drei zu nennen.

Ausbildungsschwerpunkte

• Berufsbildung, Arbeits- und Tarifrecht
• Aufbau und Organisation des Ausbildungsbetriebes
• betriebliche Maßnahmen zum verantwortlichen Handeln (Responsible Care)
• Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit
• Umweltschutz
• Einsetzen von Energieträgern
• Umgehen mit Arbeitsgeräten und -mitteln einschließlich Pflege und Wartung
• Qualitätssichernde Maßnahmen, Kundenorientierung
• Wirtschaftlichkeit im Labor
• Arbeitsorganisation und Kommunikation
• Arbeitsplanung, Arbeiten im Team
• Informationsbeschaffung und Dokumentation
• Kommunikations- und Informationssysteme
• Messdatenerfassung und -verarbeitung
• Anwenden von Fremdsprachen bei Fachaufgaben
• Umgehen mit Arbeitsstoffen
• Chemische und physikalische Methoden
• Probenahme und Probenvorbereitung
• Physikalische Größen und Stoffkonstanten
• Analyseverfahren
• Trennen und Vereinigen von Arbeitsstoffen
• Durchführen analytischer Arbeiten
• Vorbereiten von Proben
• Qualitative Analyse
• Spektroskopie
• Gravimetrie
• Maßanalyse
• Chromatografie
• Auswerten von Messergebnissen
• Durchführen präparativer Arbeiten
• Herstellen von Präparaten
• Trennen und Reinigen von Stoffen
• Charakterisieren von Produkten
Mindestens vier von sechs Wahlqualifikationseinheiten aus der Auswahlliste I gemäß Abs. 2, wobei mindestens zwei Wahlqualifikationseinheiten aus Nr. 1 bis 8 dieser Auswahlliste festzulegen sind:
Die Auswahlliste I umfasst folgende Wahlqualifikationseinheiten
1. Präparative Chemie, Reaktionstypen und -führung
2. Präparative Chemie, Synthesetechnik
3. Durchführen verfahrenstechnischer Arbeiten
4. Anwenden probenahmetechnischer Arbeiten
5. Anwenden chromatografischer Verfahren
6. Anwenden spektroskopischer Verfahren
7. Analytische Kopplungstechniken
8. Bestimmen thermodynamischer Größen
9. Durchführen mikrobiologischer Arbeiten I
10. Durchführen biochemischer Arbeiten
11. Prüfen von Werkstoffen
12. Herstellen, Applizieren und Prüfen von Beschichtungsstoffen und -systemen
13. Prozessbezogene Arbeitstechniken
Auswahl von höchstens zwei von sechs Wahlqualifikationseinheiten aus der Auswahlliste II
Die Auswahlliste II umfasst folgende Wahlqualifikationseinheiten
1. Laborbezogene Informationstechnik
2. Arbeiten mit automatisierten Systemen im Labor
3. Anwendungstechnische Arbeiten, Kundenbetreuung
4. Durchführen elektrotechnischer und elektronischer Arbeiten
5. Qualitätsmanagement
6. Umweltbezogene Arbeitstechniken
7. Durchführen immunologischer und biochemischer Arbeiten
8. Durchführen biotechnologischer Arbeiten
9. Durchführen mikrobiologischer Arbeiten II
10. Durchführen gentechnischer und molekularbiologischer Arbeiten
11. Durchführen zellkulturtechnischer Arbeiten
12. Durchführen diagnostischer Arbeiten
13. Formulieren, Herstellen und prüfen von Bindemitteln
14. Durchführen farbmetrischer Augen
15. Untersuchen von Beschichtungen

Mehr Informationen zu diesem Beruf und alle anderen Ausbildungsberufe findest Du auf :

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner