Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
page
berufe
job
job_listing

Kaufmann / Kauffrau für Tourismus und Freizeit

Ausbildungstyp:

Duale Ausbildung

Empfohlener Schulabschluss:

Mittlere Reife, rechtlich keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben

Ausbildungsdauer:

3 Jahre

Arbeitsplatz:

Verkaufsstellen von Tourismus- und Freizeitorganisationen

Arbeitszeit:

werktags, Wochenendarbeit möglich
Vergütung

1. Lehrjahr

831 €

2. Lehrjahr

923 €

3. Lehrjahr

1.041 €

4. Lehrjahr

(es handelt sich bei diesen Angaben um die durchschnittlichen Beträge der tariflichen Ausbildungsvergütungen in Deutschland)
Quelle: www.gut-ausgebildet.de
Was macht eigentlich ein/e Kaufmann / Kauffrau für Tourismus und Freizeit?
Prospekte ausgeben, Buchungen und Reservierungen vornehmen, Tickets und Eintrittskarten verkaufen, Wünsche, Anregungen und Beschwerden bearbeiten oder weiterleiten – das sind nur einige der vielfältigen Aufgaben. Ganz gleich, ob die Arbeitsstelle eine Touristikorganisation, ein Verkehrsunternehmen, ein Freizeitpark oder eine Kureinrichtung ist: Schreibtisch- und Verwaltungsarbeit ist ein fester Bestandteil dieses Jobs. Neben der Kundenberatung muss ein Kaufmann oder eine Kauffrau für Touristik und Freizeit auch den Materialbedarf ermitteln, Bestellungen ausführen, Kalkulationen und Abrechnungen durchführen, den Zahlungsverkehr und das Mahnwesen bearbeiten sowie Controlling-Funktionen übernehmen. Je nach Einsatzort können auch die Koordination von Pflege und Wartung technischer Einrichtungen sowie die Überprüfung der Einhaltung von Betriebssicherheit, Hygiene- und Umweltstandards in das Aufgabengebiet fallen. Zwar müssen sie die Arbeiten nicht selbst übernehmen, sollten dafür dennoch ein gewisses technisches Verständnis mitbringen.

Was sollte ich für diesen Beruf mitbringen?

Der Großteil der Azubis verfügt über einen mittleren Bildungsabschluss, die allgemeine Hochschul- beziehungsweise Fachhochschulreife. Wer sich für eine Berufsausbildung zum Kaufmann/frau für Touristik und Freizeit interessiert, benötigt ein gutes Gespür für den Umgang mit Menschen. Sowohl bei der Beratung von Urlaubsgästen als auch bei der Planung von Veranstaltungen und Marketingaktivitäten sowie dem Aufbau regionaler Netzwerke sind Kontaktaufbau und -pflege nötig. Darüber hinaus sollte man flexibel sein und auch unter Zeitdruck nicht den Überblick verlieren. Kreativität, Teamfähigkeit, Organisationstalent, Verhandlungsgeschick und interkulturelle Kompetenzen sind weitere Attribute, die man mitbringen sollte. Da zum täglichen Geschäft auch der Kontakt zu Touristen aus der ganzen Welt zählt, sind Fremdsprachenkenntnisse ebenfalls von Vorteil. Ein gutes Englisch ist Pflicht.
Wie sieht meine Zukunft als Kaufmann / Kauffrau für Tourismus und Freizeit aus?
Ob Veranstaltungstermine, Sehenswertes, Unterkünfte, Einkaufscenter, Ausflugsziele oder Öffnungszeiten –Kaufleute für Tourismus und Freizeit wissen über die Möglichkeiten vor Ort Bescheid und geben Geschäftsreisenden, Ferien- und Kurgästen kompetente Auskunft.

Ausbildungsschwerpunkte

• der Ausbildungsbetrieb:
– Stellung, Rechtsform und Struktur des Ausbildungsbetriebes
– Berufsbildung, arbeits- und sozialrechtliche Grundlagen, Personalwirtschaft,
– Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit
– Umweltschutz
• Arbeitsorganisation, Informations- und Kommunikationssysteme:
– Arbeitsorganisation
– Methoden des Projektmanagement
– Informations- und Kommunikationssysteme
– Datenschutz und Datensicherheit
• Kommunikation und Kooperation:
– kundenorientierte Kommunikation, Kundenbetreuung
– Teamarbeit und Kooperation
– Präsentation
– Anwenden einer Fachsprache bei Fachaufgaben
• betriebliche Organisation:
– betriebliche Ablauforganisation
– Beschaffung und Materialwirtschaft
• Leistungsangebot:
– Destination und Region
– Leistungserstellung
– Gewährleistung von Servicequalität
• Veranstaltungen:
– Veranstaltungskonzeption
– Veranstaltungsorganisation
• Marketing:
– Marktanalyse und -beobachtung
– Werbung und Verkaufsförderung
– Öffentlichkeitsarbeit
– Vertrieb
• kaufmännische Steuerung und Kontrolle:
– betriebliches Rechnungswesen
– Kosten und Leistungsrechnung
– Controlling
• eine von zwei folgenden Wahlqualifikationseinheiten:

1. Gewährleistung der Funktionsfähigkeit von Tourismus- und Freizeiteinrichtungen:
– Betriebssicherheit
– technischer Betriebsablauf
– Pflege und Wartung

2. Gestaltung der Destination:
– Destinationsprofil
– Kooperation in der Destination
– Destinationsvermarktung

Mehr Informationen zu diesem Beruf und alle anderen Ausbildungsberufe findest Du auf :

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner