Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
page
berufe
job
job_listing

Produktionsfachkraft Chemie

Ausbildungstyp:

Duale Ausbildung

Empfohlener Schulabschluss:

Hauptschulabschluss, rechtlich keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben

Ausbildungsdauer:

2 Jahre

Arbeitsplatz:

Labor, Produktionshalle

Arbeitszeit:

Schichtdienst
Vergütung

1. Lehrjahr

992 €

2. Lehrjahr

1.058 €

3. Lehrjahr

4. Lehrjahr

(es handelt sich bei diesen Angaben um die durchschnittlichen Beträge der tariflichen Ausbildungsvergütungen in Deutschland)
Was macht eigentlich ein/e Produktionsfachkraft Chemie?
Die chemische Industrie zählt zu den wichtigsten Industriezweigen. Es werden Stoffe für alltäglich verwendete Produkte hergestellt: Haarfarben, Lacke, Medikamente und Lebensmittel sind nur einige Beispiele. Um diese Stoffe herzustellen verwendest du Produktionsmaschinen und führst Kontrollen durch. Deine Hauptaufgabe ist es die Maschinen zu bedienen, warten und zu reparieren. Du beobachtest und prüfst die Produktionsprozesse.

Was sollte ich für diesen Beruf mitbringen?

Ein gewisses Interesse an Naturwissenschaften und Technik. Während deiner Ausbildung bist du ständigem Lärm, Staub und Dämpfen ausgesetzt. Das solltest du dich gewöhnen, denn dein Arbeitsalltag kann sehr anstrengend werden, vor allem auch körperlich anstrengend. Daher solltest du körperlich fit sein. Du solltest sorgfältig arbeiten können sowie eine Entscheidungsfähigkeit und Reaktionsgeschwindigkeit mitbringen, um bei plötzlich auftauchenden Störungen schnell und kompetent reagieren zu können.
Wie sieht meine Zukunft als Produktionsfachkraft Chemie aus?
Nach der Ausbildung kannst du dich bei Unternehmen der chemischen oder pharmazeutischen Industrie sowie bei Herstellern von Farben und Lacken bewerben. Du kannst dich im Laufe deiner Karriere stets fortbilden und dich auch bestimmte Themenbereiche spezialisieren, indem du Seminare oder Lehrgänge besuchst. Einige der Themenbereiche sind: Industrie 4.0, Qualitätsmanagement oder Anlagenüberwachung. Nach der zweijährigen Ausbildung ist auch eine berufliche Weiterbildung möglich, so wirst du Chemikant/in, Technische/r Fachwirt/in oder Techniker/in in verschiedenen Fachrichtungen. Falls du eine Hochschulzulassung hast, kann auch ein Studium in Betracht gezogen werden, mögliche Studiengänge wären: Bachelor of Science Chemie, Bachelor of Science Lebensmitteltechnologie oder Bachelor of Engineering Chemische Verfahrenstechnik.

Ausbildungsschwerpunkte

• Berufsbildung, Arbeits- und Tarifrecht
• Aufbau und Organisation des Ausbildungsbetriebes
• Betriebliche Maßnahmen zum verantwortlichen Handeln (Responsible Care)
• Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit
• Anlagensicherheit
• Umweltschutz
• Einsetzen von Energieträgern
• Umgehen mit Arbeitsgeräten und –mitteln
• Qualitätsmanagement, Kundenorientierung
• Kostenorientiertes Handeln
• Arbeitsorganisation und Kommunikation
• Prozess-, Betriebs- und Arbeitsabläufe
• Arbeiten im Team
• Informationsbeschaffung, Dokumentation
• Kommunikations- und Informationssysteme
• Umgehen mit Arbeitsstoffen und Bestimmen von Stoffkonstanten
• Verfahrenstechnische Grundoperationen
• Installationstechnische Arbeiten
• Warten und Instandhalten betrieblicher Einrichtungen
• Messtechnik
• Bedienen von Anlagen
• Herstellen und Verarbeiten von Produkten

Mehr Informationen zu diesem Beruf und alle anderen Ausbildungsberufe findest Du auf :

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner