Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
page
berufe
job
job_listing

Segelmacher / Segelmacherin

Ausbildungstyp:

Duale Ausbildung

Empfohlener Schulabschluss:

Hauptschulabschluss, rechtlich keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben

Ausbildungsdauer:

3 Jahre

Arbeitsplatz:

Werkstatt, auf Schiffen und Booten

Arbeitszeit:

werktags
Vergütung

1. Lehrjahr

600 €

2. Lehrjahr

650 €

3. Lehrjahr

700 €

4. Lehrjahr

(es handelt sich bei diesen Angaben um die durchschnittlichen Beträge der tariflichen Ausbildungsvergütungen in Deutschland)
Was macht eigentlich ein/e Segelmacher / Segelmacherin?
Wie die Berufsbezeichnung es schon erahnen lässt, wirst du Segel aller Art entwerfen und herstellen. Dabei werden die Maße in die Software CAD eingegeben, welches einen Segelentwurf erstellt. Oft kannst du die alten Segel der Kunden nutzen, um diese originalgetreu nachzubauen. Eine Maschine, die Plotter genannt wird, setzt die Entwürfe in Schnitte um. Diese Einzelteile werden dann händisch von dir zusammengeklebt und genäht. Das Nähen wird zum Teil von größeren Nähmaschinen übernommen. Die letzten Stiche werden allerdings wieder per Hand durchgeführt. Während deiner Tätigkeit wirst du die Maschinen steuern und unter Beobachtung halten. Außerdem trägst du für deinen Schutz eine Schutzbrille, die dich vor allem vor brechenden Nadeln schützen soll. Als Segelmacher:in wirst du aber nicht nur in der Lage sein, Segel herzustellen, sondern auch Markisen, Zelte und Planen. Diese werden jedoch selten mit Unterstützung von Maschinen hergestellt, das meiste geschieht per Hand.

Was sollte ich für diesen Beruf mitbringen?

Um diesen Beruf auszuüben, solltest du Geschicklichkeit und eine gute Auge-Hand-Koordination mitbringen. Ein generelles handwerkliches Geschick und ein technisches Verständnis helfen dir bei vielen Aufgaben, wie zum Beispiel das Montieren von Segeln. Bevor es an das Zuschneiden und Zusammennähen der Segelbahnen geht, musst du vorher Segelflächen und -formen sorgfältig berechnen. Außerdem solltest du keine Scheu vor Kundenkontakt haben und bei der Beratung stets kundenorientiert handeln.
Wie sieht meine Zukunft als Segelmacher / Segelmacherin aus?
Nach der Ausbildung kannst du eine Beschäftigung in Bootsbaubetrieben oder Firmen, die sich auf Raumausstattungen, Markisen und Schutztextilien spezialisiert haben, antreten.
Während und nach deiner Ausbildung hast du viele Möglichkeiten dich weiterzubilden. In Fortbildungen kannst du dein Wissen auffrischen oder dich auf ein Thema spezialisieren.
Mit einer beruflichen Weiterbildung erhältst du einen weiteren Titel und somit auch die Chance auf eine höhere Position. Du kannst dich beispielsweise zum/zur Segelmachermeister:in ausbilden.

Ausbildungsschwerpunkte

• Planen und Vorbereiten von Arbeitsabläufen
• betriebliche und technische Kommunikation
• Kundenorientierung
• Durchführen von qualitätssichernden Maßnahmen
• Anfertigen und Umsetzen von technischen Unterlagen
• Verhalten auf dem Wasser und an Bord, Sicherheit und Gewässerschutz
• Messen und Aufschnüren von Flächen
• Auswählen und Einsetzen von Werk- und Hilfsstoffen sowie von Zubehör
• Handhaben und Instand halten von Werkzeugen, Geräten, Maschinen und Anlagen
• Zuschneiden und Vorrichten
• Herstellen von Profilierungen
• Ausführen von Näh, Schweiß- und Klebearbeiten
• Fertigstellen und Anschlagen von Segeln
• Arbeiten an Rigg und Takelage
• Fertigstellen und Montieren von Bezügen, Planen, Zelten und Markisen
• Durchführen von Reparatur- und Wartungsarbeiten
• Organisation des Ausbildungsbetriebes, Berufsbildung sowie Arbeits- und Tarifrecht
• Sicherheit und Gesundheitsschutz
• Umweltschutz und Nachhaltigkeit
• Digitalisierte Arbeitswelt

Mehr Informationen zu diesem Beruf und alle anderen Ausbildungsberufe findest Du auf :

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner